Schwesterprojekt www.Ng-Search.com

Auf unserer ehemaligen Internetseite www.NG-Search.com ist nun eine reine Keyword-Suche installiert. Wenn sich jemand durch Wörter hindurch klicken möchten und eine Reise durch die deutsche Semantik und Tippfehlerlandschaft machen möchte, so ist er hier gut aufgehoben.
Natürlich wird es hier noch ein paar Änderungen und Verbesserungen geben, aber es macht jetzt schon eine Menge Spaß einfach einen Begriff ausprobieren, weiter zu klicken und schauen wo man ankommt.

Gleich probieren unter: www.ng-search.com

Kommentare:  2 Kommentare

Update: Theseus Förderung

Wie gerade eben mit dem Pressebüro des Theseus-Programms telefonisch besprochen folgende Informationen:

- Die erste Runde verlief aufgrund von Gutachtern und es wurden Konsortialpartner gesucht. Auf unseren Hinweis hin das dies nicht öffentlich war kam lediglich die Antwort: “Das haben Sie gesagt.”, aber leider keine weitere Erklärung.

- Der momentane Talentwettbewerb hat nichts mit dem später folgenden offenen Ausschreibungsverfahren zu tun.

- Das genannte Verfahren wird voraussichtlich im April/Mai nächsten Jahres stattfinden. Hinweise dazu auf der Seite des Theseus-Programmes (Pressemitteilungen). Dann sollen auch Kleine- und Mittelständische Betriebe Ihre Chance kriegen. Wie das dann alles Ablaufen soll und in welchen CTC(Core Technologie Cluster, siehe auch Heise) oder Use-Case (z.B. Alexandria) diese eingebunden werden oder auch nicht, wird sich noch heraus stellen.


Forschungsförderung mit Uni oder lieber Theseus?

Vor kurzem Eingereicht an die KMU-Innovationsoffensive Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT):

Projekt: KOSII Kontextsensitive Suchtechnologie für Informationsdienste im Internet

Vorhabensziel: Entwicklung einer neuen semantischen Suchtechnologie auf der Grundlage von Analogien zwischen semantischen und räumlichen Strukturen. Diese implementiert eine Komponente für semantische Analyse von Texten in natürlicher Sprache und Wissensrepräsentation als räumliche Strukturen. Ein entsprechender Suchalgorithmus und eine maschinelle Lernmethode für die Reproduzierung von Sprachdatenbanken und Thesauri werden ebenfalls entwickelt.

Drückt uns bitte die Daumen. Wenn wir schon an Theseus nicht teilhaben dürfen, da diese nun mal kein offenes Ausschreibungsverfahren gemacht haben, versuchen wir es doch zumindest auf diesem Weg. Es gibt zwar seit kurzem einen Talentwettbewerb, aber was bitte schön soll man den mit 10.000 Euro, wenn man seine tollsten Ideen dafür noch hergeben muss?

Unsere Meinung: Wenn dieser Talentwettbewerb tatsächlich die versprochene Öffnung des Theseus-Programms darstellen soll, ist das doch wohl nur ein Witz. Die schmeißen mit Millionen um sich, vergeben sie an die “üblichen Verdächtigen” und wollen sich nun auch noch Ideen für billig Geld einkaufen? Das kann ja wohl nicht sein!!

Zufällig war ich vorgestern noch in Gütersloh bei Lycos Europe, welche die Führungsrolle für den Teil “Alexandria” übernommen haben. Ich konnte darüber zwar einiges über die innere Struktur von Theseus erfahren, aber auf die Frage wie sie an die Gelder gekommen sind und warum nur die “üblichen Verdächtigen” die Millionen bekommen haben, wollten Sie auch nicht weiter eingehen.
Da ist doch was im Busch. Ich ruf jetzt erst mal bei Theseus an und lass mir mal etwas erzählen. Nachher folgt das Update..


Anmeldung mit OpenID

Leider noch nicht ganz abgeschlossen, aber bereits zum testen bereit:
Anmelden bei Semager mit OpenID.

Die Anmeldung brauchen wir erst später für die Bookmarks. Derzeit hat es also noch keine Funktion. Wir experimentieren einfach noch ein bißchen mit OpenID und sammeln Erfahrung.


Herzlichen Glückwunsch, Internet

Am gestrigen 29. Oktober hatte das Internet Geburtstag. Es wurde 38 Jahre alt. Grund genug, dem Internet zu gratulieren und einen kurzen Abriss über die Geburtsstunde des Internets darzustellen…

Es war der 29. Oktober 1969, die Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) “telefonierte” als erstes mit Ihrem Computer mit einem Pendant im Stanford Research Institute. Die beiden 520 Kilometer entfernten Rechner wurden durch eine 50-Kilobit-Leitung (DSL 50 ;-) ) miteinander verbunden. Nach der Übertragung von 3 Buchstaben, stürzte der Computer des Empfängers jedoch schon ab.

Die erste jemals über das Internet versendete Botschaft war “lo”. Am Abend wurde das Experiment noch einmal wiederholt, diesmal schaffte man sogar 3 Buchstaben. Nur ein paar Wochen später, wurden die Universitäten von Santa Barbara und Utah angeschlossen in das Experiment eingegliedert und es folgten viele viele weitere …

Es war die Geburtsstunde des Internet (damals noch Arpanet), einem Projekt dem heute viele Menschen Ihren Arbeitsplatz verdanken, Wissenhunger stillen können oder selbst Informationen bereit stellen.

Wer mehr über die Geburtstunde des Internets erfahren möchte dem seien folgende Artikel empfohlen:
- Welt Online
- Kurier


« ältere Einträge neuere Einträge »