Semantik im Gehirn

Wie funktioniert eigentlich Semantik im Gehirn? Theorie und Praxis wurden nun endlich von kalifornischen Wissenschaftler in Einklang gebracht. Bei dem Versuch sollten sich Versuchspersonen an die Eigenschaften eines vorgegebenen Wortes erinnern. Anschließend wurde gemessen, welche Areale im Gehirn dabei aktiv waren.

Abschließend fand man heraus, das es mehrere unterschiedliche Bedeutungsfelder gab. Hier die drei, welche bisher identifiziert worden sind:

    manipulation: Wie man mit den Händen mit einem Objekt umgeht, also wie man es hält, schüttelt, dreht etc
    eating: Wie es mit Essen bzw. Trinken verbunden ist, also ob man hinein beißt, ob man es schluckt, wie es schmeckt etc., auch Objekte wie Glas oder Tasse, die mit Ernährung verbunden sind
    shelter: Wie es mit Unterkunft oder einem geschützten Raum verbunden ist (Gebäude, Fahrzeuge, aber auch Wörter wie Tür, Schlüssel oder Klo)

Den ganzen Artikel gibt es hier:

Code für neuronale Repräsentation von Wörtern entschlüsselt

Das ganze ist hochgradig interessant. Zu gerne wüßte ich jetzt, welche weiteren Bedeutungsfelder im Gehirn aktiv sind. Tatsache ist, das diese bisher nur sehr wenig mit den journalistischen W-Fragen zu tun haben und ich dann wohl nochmal Semagers Algorithmen überarbeiten muss …

Naja, mal sehen wie sich das auf die Suchmaschinen insgesamt auswirken wird. Derzeit wohl erstmal nicht, aber in einigen Jahren, wer weiß..

Schreibe einen Kommentar